7. November 2017

Eine neue Walkjacke für die Tochter

Letztes Jahr um diese Zeit lag bei uns bereits schon Schnee und die Kinder hatten schon ihren ersten Ausflug zum Schlittenberg hinter sich. Dieses Jahr ist der Herbst eher mild und hat viele schöne goldene Herbsttage zu bieten. Die perfekte Gelegenheit also für die Tochter die neue Übergangsjacke auszuführen.



Ich habe wie auch schon bei der Jacke für den Sohn (die übrigens immer noch passt) zu Klimperkleins Jackenschnitt gegriffen. Allerdings habe ich in der Breite zwei Größen größer und in der Länge ein bis zwei Größen größer zugeschnitten.



Auf diese Weise passt die Jacke noch über einen dickeren Pulli und wächst noch ein wenig mit. Die Ärmel sind schön lang und damit der Wind nicht so reinpfeift, habe ich auch diese Jacke mit versteckten Bündchen genäht.



Die Farbe der Jacke ist echt schwer einzufangen. Es ist ein schöner kräftiger, eher pinkiger Beerenton. Die Tochter ist auf jeden Fall begeistert, es passt auch hervorragend zu den neuen Stiefeln.



Ich habe mich hier für Paspeltaschen entschieden. Sie sehen irgendwie edel aus und passen in meinen Augen total gut zu dieser eher schlichten Jacke. Ich dachte mit Walk wären die Taschen kein Problem, doch es war nicht so einfach. Der Walk verschiebt sich ziemlich schnell und so konnte ich nicht so genau nähen wie es erforderlich gewesen wäre. Mit dem Ergebnis bin ich trotzdem zufrieden.



Um sie ein wenig winddichter zu machen, ist die Jacke mit Wolljersey gefüttert, so bleiben auch die guten Wolleigenschaften erhalten. Nur die Kapuze sorgt mit ihrem Regenbogenfutter für zusätzliche Farbakzente. Am Saum habe ich den Walkteil länger zugeschnitten als das Futter, da diese Kante besonders dreck- und löcheranfällig ist. Eigentlich hätte ich am Reißverschluss auch gerne einen Streifen Walk ans Futter genäht, aber da hatte ich Angst, dass es doch zu dick wird.



Großes Drama gab es hier übrigens wegen der Kapuze. Ich habe ja gedacht, dass die Tochter nun zu groß für eine Zipfelkapuze ist. Tja, falsch gedacht. Die Arme war total traurig darüber, dass ihre Jacke keine Zipfelkapuze hat. Zum Glück war die Trauer dann doch rasch verflogen und sie glücklich über ihre Jacke.



Beim Nähen der Jacke habe ich total Lust bekommen, mich das nächste Mal an einen Mantel zu wagen. Das würde der Tochter sicherlich auch sehr gut gefallen.



Die Fotos sind übrigens so gegen 10 oder 11 Uhr entstanden, aber man sieht, dass die Schatten noch ganz schön lang sind. Licht wird hier also langsam aber sicher zur Mangelware, viele Fotos werde ich draußen nicht mehr machen können.



--------------------------------------------------
Schnitt: Jacke von Klimperklein
Stoff: Wollwalk von Wollkids, Regenbogenjersey vom Stoffmarkt
verlinkt bei: Kiddikram, made4girls, creadienstag

Kommentare:

  1. Wunderschön, die Jacke! ... Eigentlich wollte ich für meinen Sohn eine ganz ähnliche nähen (Walk, selber Schnitt), aber dann bin ich nicht dazu gekommen, und inzwischen ist es schon so kühl, dass ich eine andere Jacke besorgen musste (kann ihn ja nicht frieren lassen, bis ich Zeit zum Nähen habe...) Wird also aufs Frühjahr verschoben... Dann erinnere ich mich hoffentlich an Deine tollen Beispiele und lasse mich inspirieren!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh da fühle ich mich geehrt. :-) Und bin schon jetzt gespannt auf dein Werk...
      Dieser Walk hat auch schon länger aufs Vernähen gewartet und die Tochter war schon ganz lange quengelig, weil sie immer wenn es kühler war mit einer gekauften Regenjacke rumlaufen musste.

      Löschen
  2. Sehr schön! Die Kombination mit den Ringeln mag ich sehr.
    Viele Grüße! Tina

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn, diese Jacke! Paspeltaschen an einer Kinderjacke aus Wollwalk! Das ist wirklich sehr, sehr schick - Respekt! Die Idee mit den versteckten Bündchen finde ich auch ganz toll, die merke ich mir auf jeden Fall. Dieses Teil ist total Hach!! <3

    AntwortenLöschen