14. August 2016

5-Seen-Wanderung Pizol

Wir haben unseren Urlaub dieses Jahr in der Schweiz bei den Großeltern verbracht. Eins meiner persönlichen Highlights war die 5-Seen-Wanderung am Pizol. Da der Liebste anderweitig verpflichtet war, musste ich mit seinem Vater vorliebnehmen. Wir haben uns einen grandiosen Tag ausgesucht. Das Wetter war traumhaft und während es unten im Tal unglaublich heiß war, konnte man es oben sehr gut aushalten. Zur richtig krassen Abkühlung hätte man in einen der Seen hüpfen können, mir war das Wasser allerdings selbst zu kalt zum Füßereinhalten.

Die Wanderung beginnt auf 2227m Höhe. Eigentlich nimmt man gleich am Anfang den ersten See mit, wir haben da irgendwie nicht dran gedacht und so schon den ersten See verpasst.


So ging es erstmal hoch zur Wildseelücke auf 2493m Höhe. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf den Wildsee, den Pizolgletscher und den Pizol (2844m) selbst.


Hier oben war Einiges los und so setzten wir unsere Wanderung zügig fort. Nach kurzer Zeit lag der Schottensee vor uns.


Der See hat eine wunderschöne Farbe. Ich fand ihn von den vier Seen, die wir gesehen haben, wohl am schönsten.


Auf der anderen Seite des Berges hat man einen wundervollen Blick auf die Umgebung des Pizols und die Berge im Hintergrund.



Unsere Pause haben wir am Schwarzsee auf 2368m verbracht. Es gab tatsächlich zwei Mutige, die in den See gestiegen sind. Meinen Respekt haben sie, denn das Wasser war eiskalt.


Danach ging es weiter vorbei an ganz vielen Steinmannli. Von hier hat man eine sehr gute Aussicht auf das St. Galler Rheintal.



Von da geht es fast nur noch bergab, vorbei am letzten See, dem Balschavasee auf 2174m.


Die Wanderung endet an der Station Gaffia, von wo man mit der Sesselbahn runter zur Gondelbahn gelangt. Die Sesselbahnfahrt war für mich ja der schlimmste Abschnitt der Wanderung. Runterfahren im Sessellift ist einfach nicht meins...

Alles in allem eine wirklich wunderschöne Wanderung, die ich Jedem empfehlen kann, den es mal in die Nähe von Sargans in der Ostschweiz verschlägt.

Kommentare:

  1. So ein Wanderurlaub würde mir auch sehr gefallen! Und was hat es denn mit den Steinmannli auf sich?
    Bei (nicht) Baden schließe ich mich dir gerne an... Alles, was nicht Badewannentemperatur hat, meide ich.
    Und wie schön, dass der Schwiegerpapa auch mitmacht! Solche Familienverbandelungen finde ich ja persönlich immer sehr toll :-D

    Liebste Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist vor allem so befreiend mal ohne Kind auf dem Rücken unterwegs zu sein. Mir kommt so eine Wanderung dann plötzlich voll easy peasy vor. :-)
      Die Steinmännchen werden ja überall von irgendwelchen Leuten geschichtet. Ganz früher waren es mal Wegzeichen, inzwischen ist es einfach Deko würde ich sagen. Sieht schon auch hübsch aus. Wir haben auch schon überlegt, ob vielleicht die Mitarbeiter der Bergbahn vor Sommersaisonstart da hoch geschickt werden zum Männchen bauen. :-D

      Löschen